Wanderung vom 20.6.18 vom Schwarzsee über die Kaiseregg nach Boltigen

Karte mit Fotos

Schöne voralpine Wanderung. Dauer 6  bis 7  Stunden
Länge 16 Km inkl. Abstecher auf die Kaiseregg
Auf-/Abstiege 814 m/1’483 m; min./max. Höhe 816 m/2185 m

Start beim Schwarzsee

Mit Zug und Bus via Freiburg an den Schwarzsee. Die Sesselbahn auf die Riggisalp verkürzt den Aufstieg um ca. 1 Stunde und verschönert die Aussicht zudem mit einem Morgenkaffee.
Ankunftskaffe und Aussicht geniessen ca. 1/2 Stunde.
Anschliessend Aufstieg am Seelein oberhalb der Riggisalp vorbei zur Salzmatt und nach einer Spitzkehre Richtung Kaisereggpass.
Dauer ca. 2 Stunden.

Vom Kaisereggpass geht’s noch ca. 500m weiter hinauf zur Kaiseregg mit einer grandiosen Rundsicht.

Auf dem gleichen Weg geht’s wieder hinunter zum Kaisereggpass.
Dauer inkl. Bewunderung der Rundsicht und Zwischenverpflegung auf dem Gipfel ca. 1 Stunde.

Der Abstieg 400 Höhenmeter auf die Alp Walop sind anfänglich etwas mühsam aber nichts im Vergleich zum Abstieg vom Walopsee durch die Rockschwarteflue nach Chlus. Wanderstöcke können hier die Knie entlasten…

Vom Chlusläger über Schwarzenmatt, Reidenbach zieht sich der Wanderweg angenehm stetig sinkend, aber nicht mehr steil, nach Boltigen zum Bahnhof. Der Dorfladen bei der Abzweigung von der Simmentalstrasse zum Bahnhof enthält alles, was das durstige und überhitzte Wandererherz begehrt (Glace, Rivella, Kaffee, Bier, Nussgipfel etc. etc.)  inkl. Tisch mit Sitzgelegenheit an der Sonne. Diese Rast braucht’s für die letzten 300 Meter zum Bahnhof, wo dann wieder ein Lavazza-Kaffeeautomat mit feinem it. Kaffe das Warten auf den Zug verkürzt.

Dauer des Abstiegs vom Kaisereggpass bis Boltigen Dorfladen ohne Stöcke 3 1/2 Stunden. Mit Stöcken auch.
Erholungszeit im Dorfladen und Restwanderung zum Bahnhof 1/2 Stunde.

Für Eilige:
Die Wanderung ab Riggisalp ist ohne Pausen, via Kaiseregg, bis zum Dorfladen in Boltigen in      4 3/4 Stunden zu machen. Muskelkater (vom Abstieg) am nächsten Tag garantiert.

 

 

 

Eindrücke von der Reise in die Emilia Romagna

7. bis 13. Juni 2018

Start in Bologna mit kulinarisch kulturellem Amoklauf durch die Stadt. Anschliessend Weiterreise über Modena nach Parma. Besuche diverser Wirkungsstätten von Giuseppe Verdi (Geburtshaus, Bauernhaus, Museum).

Käse, Torta fritta, Schinken bis zum Abwinken. Gute Weine und Teigwaren.

Empfehlenswerte Orte zum Skizzieren, zum Sein und Wiederkommen. 🙂

Bettmümpfeli

Bettmümpfeli

Peter KummerHäns und Schögg Bäbler

BettmümpfeliGuetnachtgschichtli vom Megerlimuggi uff Glarnertüütsch

ISBN: 978-3-906064-96-3
Umfang: 48 Seiten
Format: 21 x 30 cm

Ab sofort vorbestellbar
Lieferbar ab: 24. September 2018

Kategorien: .

CHF 29.00

Megerlimuggi (Hans Bäbler)

Megerlimuggi ist ein Dauerheld, dem man immer rufen kann, der aber oft Ärger mit seinem Freuend Fritzli hat, der immer etwas anstellt und Megerlimuggi muss ihm dann helfen. Zum Glück besitzt er allerlei Zaubersachen: Einen alten Lismer, ein Spiegelei, ein Kästchen mit einem roten und einem grünen Knopf.

Megi und Müüsli (Jakob Bäbler)

Megi und Müüslli sind Bruder und Schwester, die zusammen viel Abentuer bestehen. Wenn Megi keine Lösung hat, findet Müüsli eine. Zusammen sind sie ein unschlagbares Team.

Farbharmonie MB 11_18

„Schnelles Skizzieren unterwegs“ vom 12.4.18. Zwei Studien für die Situation am Münster von letzter Woche. Es ging um harmonische Farbstudien, wobei nicht die Genauigkeit des Motivs im Vordergrund stand, sondern – mittels harmonischer Farben – die Wiedergabe der Abendstimmung rings um das Münster erfasst werden sollte.

Versuchsweise entstanden die beiden Studien mit Aquarellstiften.

„Brot“ – Strukturen und Stofflichkeit

„Schnelles Skizzieren unterwegs“ vom 22.3.18

Aufgabenstellung:

Wir versuchen uns an Strukturen. Viele Brote = viele Strukturen,  unterschiedliche Stofflichkeit.
Um uns nicht von den Formen beeinflussen zu lassen, fokussieren wir uns am besten auf einzelne Ausschnitte des Angebots → «Briefmarken» sind da hilfreich ☺

Die Ausschnitte dürfen ohne weiteres grosszügig umrahmt und die Brote darin nur als grobe Form angedeutet werden. Die Form wollen wir heute ja nicht untersuchen, sondern die Strukturen und die Darstellung der Stofflichkeit.

Resultate

Nach der Aufgabenstellung schwärmte die Gruppe aus, auf der Suche nach geeigneten „Modellen“ zum Skizzieren und Studieren der Strukturen. Eine halbe Stunde später traf man sich Im „Malsaal“ zum Ausarbeiten der gesammelten Grundlagen.

Es war interessant zu sehen, wie die einzelnen Teilnehmehr*innen an die Aufgabe gingen, wie erst vorsichtig, suchend, die Aufgabe eingekreist wurde, wie der Mut zur Farbe mit zunehmendem Warmwerden stieg.

Leider war der Abend viel zu schnell vorbei, und so blieb für eine gemeinsame Betrachtung und einen Erfahrungsaustausch keine Zeit mehr. Deshalb hier ein Überblick über die verschiedenen Arbeiten (die meisten noch im Entstehen).

Allen Frohe Ostertage!
…und Ferien, wer hat 🙂

Wiederbeginn des Kurses nach Ostern am der 12. April 2018 um 19:00 Uhr

„Visuelle Codes“ Schnelles Skizzieren unterwegs vom 8.3.18

Liebe Alle,

Weil gestern nicht sehr viele anwesend waren, kam ich auch etwas zu Skizzieren und erlebte selber, wie stressig die Aufgabe war. Die Falle, mit Skizzieren ohne zögern gleich loszulegen, schnappte erbarmungslos zu.
Drei Fragen kristallisierten sich während des Abends heraus:
a.) Könnten, statt der ständig wechselnden Motive – wir waren im Bus zum Kleezentrum unterwegs – nicht auch verschiedene, aber wiederkehrende Motive beübt werden? (Beispiel eine Sammlung erstellen von Motiven wie Hydrant, Abfalleimer, Ecktürme etc.)
b.) Warum (bei Nacht) mit dem Bus unterwegs skizzieren und nicht an einem festen Platz, wenn’s schon bei Nacht sein muss? 🙂
c.) «Darf» man zuhause auch noch an den Skizzen arbeiten?
Ich habe aus diesen Fragen, den Stress gespürt, unter dem die Teilnehmenden (mich eingeschlossen) standen. Ziel war bei dieser Übung genau, sich den folgenden drei Fragen zu stellen: Was will ich? Warum will ich? Wie will ich?
Innert kurzer Zeit musste man sich für ein Motiv entscheiden. Wenn dieses gefunden war, musste die Entscheidung fallen, warum gerade das? und wenn der Bus noch nicht vorbei war, stand man vor dem Problem, wie das Motiv umgesetzt werden konnte.
(Zum Glück fuhren wir auf der selben Strecke zurück, so dass noch etwas abgeschaut werden konnte.) 🙂
Und die Übung hatte auch den Sinn, eine simulierte Reisegruppe nicht mit langem Skizzieren aufzuhalten. Die Vorgabe war, auf einer Städtereise symbolhaft (visuelle Codes) eine Situation zu erfassen, so dass diese später (im Zug, im Hotel, zu Hause etc.) nachgearbeitet werden kann.
Damit ist auch die dritte Frage beantwortet. Selbstverständlich «darf» man später an den Skizzen noch arbeiten!
Ich höre im Hintergrund den Prüfungsexperten / Lehrer «So, die Zeit ist um, abgeben!». Jedoch sind Skizzen keine Prüfungsaufgaben, die beim Läuten abgegeben werden müssen. Sie sind ein Hilfsmittel um Erfahrungen, Situationen, Erlebnisse festzuhalten, damit man sie nicht so schnell vergisst. Ob etwas und wenn ja, was daraus entsteht, ist jedem selber überlassenn. Vielleicht entsteht einmal ein grosses Bild? ein Reisetagebuch oder aber die Skizze bleibt unbearbeitet im Skizzenbuch.
Von gestern habe ich ein paar dieser symbolischen Skizzen (meist 2-3 Minuten) angehängt und die Überarbeitung von heute daneben gestellt.
In der Hoffnung, damit den «Fotografen» unter euch etwas Mut zum Loslassen zu machen, wünsche ich euch ein schönes Wochenende.
Bis bald wieder
Herzlich

pek 

Beim Vorbeifahren erfasst

In der Länggasse

 

Beim Vorbeifahren erfasst

In der Marktgasse, Geburtstagsfest 3 Jahre Äss-BAR

Beim Vorbeifahren erfasst

In der Gerechtigkeitsgasse

  In der Kramgasse


Blick aus dem Busfenster; hinter dem Rathaus

 

 

Neue Tour am Rossberg

Wer diese Tour machen möchte, darf mich vorher nach einem einfacheren Weg fragen… 🙂
Die Aussicht ist aber so oder so lohnenswert

„Bettmümpfeli“ – Guetnachtgschichtli vum Megerlimuggi…

 

…uf Glarnertüütsch

Ein neues Buchprojekt für 2018
«Bettmümpfeli» sind Geschichten der Brüder Hans und Jakob Bäbler
…zum Nacherzählen
…zum Abändern
…als Schokoladenersatz
…zur Fortsetzung
…zum Weiterspinnen

Von Hans Bäbler sind die Geschichten vom
Megerlimuggi
Ein Dauerheld, dem man immer rufen kann, der aber oft Ärger mit seinem Freund Fritzli hat, der immer etwas anstellt, und Megerlimuggi muss ihm dann helfen. Zum Glück besitzt er allerlei Zaubersachen: Einen alten Lismer, ein Spieglein, ein Kästchen mit einem roten und einem grünen Knopf.

Von Jakob Bäbler sind die Geschichten vom
Megi und em Müüsli
Bruder und Schwester, die zusammen viele Abenteuer bestehen. Wenn Megi keine Lösung hat, findet sicher Müüsli eine. Zusammen sind sie ein unschlagbares Team.

Textbeispiele (unkorrigiert)