Fragen und Antworten zum Merkblatt MB 14_19

Fragen, die gestern im Laufe des Abends auftauchten
Frage:
Ich meinte, man müsse, die Skizzen in schwarz weiss machen. Nun malen aber doch die meisten mit Farbe. Habe ich etwas falsch verstanden?
Antwort: Nein, gedacht war tatsächlich, die Skizzen mit schwarz zu akzentuieren. Als ich aber ins ‚Atelier‘ hinunter kam, hatten die meisten (wie immer) mit Aquarell begonnen. Der Fehler liegt bei mir. Ich hätte früher eingreifen müssen. Farbig können auch Akzente gesetzt werden, aber das ist etwas schwieriger, als nur mit schwarzer Tinte/Tusche.

Frage: Wie viel Zeit steht mir für eine schnelle Skizze zur Verfügung?
Antwort: 10 Minuten um dich zurechtzufinden, wo du dich aufhältst (Z.B. zum ersten Mal auf der Dachterrasse beim Manor) und zu spüren, was dich anspricht –> Motiv finden.
10 Sekunden um die Briefmarke (Kompositionsstudie) zu machen. 1 Minute für die schnelle Skizze.
Total 11 Minuten und 10 Sekunden. Länger bleibt auch eine Gruppe nicht am selben Ort stehen.
Zu Hause, im Hotel oder Atelier hast du danach beliebig Zeit zum Ausarbeiten.

Frage: Muss ich die Briefmarke für jede Skizze machen?
Antwort: Ja. Sie hilft dir, alles wegzulassen, was dich nicht interessiert.

Frage: Wie weiss ich, was ich weglassen darf?
Antwort: Mach einen Test. Schaue dein Motiv zehn Minuten lang an, dreh dich um und zeichne es aus der Erinnerung. Was du noch weisst, hat dich wirklich interessiert. Den Rest kannst du weglassen.

Frage: Es heisst, beim Aquarellieren solle man viel Weiss stehen lassen, weil dies das Licht darstellt. Was kann ich tun, wenn ich zu viel dunkle Akzente gesetzt habe?
Antwort: Du kannst mit einem weissen Gel-Stift oder mit einer Pigmentkreide (von Caran d‘ Ache) Glanzlichter wieder aufsetzen. (PS die Gewitterstimmung ist bewusst dunkel gehalten).

Frage: Was mache ich falsch, wenn meine Aquarelle fad und flach wirken?
Antwort: Nichts. Du bist einfach noch nicht fertig. Für den nächsten Schritt nach der ersten Untermalung braucht es etwas Mut. Die Untermalung ist meist noch unverbindlich.Wenn du beginnst, Akzente zu setzen, triffst du Entscheidungen, die du ev. nicht vorher sehen kannst.
Mit jeder ‚falschen‘ Entscheidung machst du aber wieder eine neue Erfahrung u.s.w.

Grafik

PEK’s Leporello

Wie und mit was füllt man ein 12-seitiges Leporello?

Warten, bis mit Einzelskizzen das Heft gefüllt ist wäre eine Möglichkeit. Eine andere ist, die 12 Seiten mit einem Thema zu füllen.
Der zweite Ansatz hat sich neulich im Innenhof des ehemaligen Burgerspittels (neu Generationenhaus) aufgedrängt.
An Stelle von vier Fassadenansichten entstand eine lineare Abwicklung über 12S eiten.

Dr Megerlomuggo z Italie und d Gschicht vum goldige Oschterei

Bettmümpfeli – Guetnachtgschichtli uf Glarnertüütsch
ISBN 978-3-906064-96-3 in jeder Buchhandlung oder signiert
über http://www.pekkele.ch/le-soleil-pleure-ses-lunes-noires/

(Die Bettmümpfeli können in jedem anderen Dialekt vorgelesen oder erzählt werden.)
Osterferien, Ostern, Ostereier. Wenn  Kinder und Enkelkinder ihr Osternest gefunden und verfuttert haben, in ihrer Spiellust reduziert herummüden, dann ist  die richtige Zeit gekommen, ihnen das Abenteuer zu erzählen, wie der Megerlimuggi nach Italien zog, um dem Osterhasen das goldene Osterei zurückzubringen.

Natürlich kann er das nicht, ohne seinen Freund tun, dem Riesen Gasparone. Zusammen stellen sie sich den Gefahren und Verwirrungen, die vom Zauberer Malposi und seinem Helfer, dem Gespenst Gasparone, ausgehen.
Sicher habt ihr gemerkt, dass der Riese und das Gespenst gleich heissen?
Wenn das nur gut geht…

Hans Bäbler schreibt in seinem Vorwort „zum besseren Verständnis“:
Meine Geschichten wollen die kleinen Zuhörer (da sind die -innen eingeschlossen) in ihre eigene Kinderwelt entführen. In eine Welt, die voller Wünsche ist, in eine Welt, in der alles möglich ist, wenn man nur fest daran glaubt.
Meine Geschichten möchten Spannungen lösen, an das anknüpfen, was die kleinen Zuhörer im Moment besonders beschäftigt. Meine Geschichten möchten aber auch zum Mitgestalten und Miterzählen anregen.
Und so begleitet ein Wunsch diese kleine Sammlung: Dass es mir doch alle Mütter und Väter und Onkel und Tanten gleichtun; sich hinsetzen, Erlebnisse oder Sorgen der kleinen Zuhörer aufnehmen, sie zum Ausgangspunkt ihrer Geschichte machen und … einfach mit Erzählen anfangen.

Hans Bäbler, Glarus, 23. März 1997